Gesellschaft der StaatstheaterFreunde
in Braunschweig e. V.

 

THEATERKREISE
Regelmäßig einmal im Monat, am 2. Dienstag, treffen sich theaterinteressierte Menschen in Theaterkreisen. Bei diesem zwanglosen Zusammensein im Saal des Lindenhof, Humboldtstraße/Ecke Kasernenstraße werden Mitglieder des Theaters und der Ensembles ‚zum Anfassen’ vorgestellt.
Die Veranstaltungen sind auch für Nicht-Mitglieder offen und eintrittsfrei.



NÄCHSTE THEATERKREISE

Dienstag, 12. März 2024, 19:00 Uhr, Hausbar,
mit Gästen vom Musiktheater
Eintritt frei! Nicht-Mitglieder willkommen!
*
Dienstag, 09. April 2024, 19:00 Uhr, Hausbar,
Thema und Gäste in Planung

Eintritt frei! Nicht-Mitglieder willkommen! 


Februar 2024: Zur Jahreshauptversammlung im Kleinen Haus des Staatstheaters kamen 62 Mitglieder, die dem Bericht des seit einem Jahr neu amtierenden Vorstands mit Interesse zuhörten. Der 1. Vorsitzende Tobias Henkel stellte einige Neuerungen vor, u.a. die Verlegung der Theaterkreise vom Lindenhof in die Hausbar des Staatstheaters, damit alle Besucherinnen und Besucher barrierefrei dabei sein können. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig. Zwei neue Rechnungsprüfer wurden turnusgemäß gewählt. Begleitet wurde der Abend vom Musiktheater: Isabel Stüber Malagamba (Mezzosopran) sang drei Lieder aus dem Zyklus "Kindertotenlieder" von Gustav Mahler; am Flügel Christopher Važan  (Solorepetitor).


 
v. l. Theodore Ottinger, Dr. Thies Vogel (2. Vors.), Dr. Jörg Höppner (Schatzm.), Tobias Henkel (1. Vors.), Silke Herrmann, Alex Goerlt, Detlef Engster


 
v. l. Christopher Važan, Isabel Stüber Malagamba (Fotos: Kirchner)


Januar 2024: Dagmar Schlingmann (Generalintendantin) und Sarah Grahneis (Dramaturgin) stellten die Oper "Koma" von Georg Friedrich Haas vor.
Musikalische Beiträge und  Hinweise zum Verständnis der Musik gaben die Sopranistin Veronika Schäfer, der Bassist Rainer Mesecke und am Klavier der Korrepetitor Ante Sladoljew. Dagmar Schlingmann als Regisseurin der Oper beschrieb anschaulich die Bedingungen, die der Komponist für die Aufführung vorgesehen hat, z.B. minutenlange völlige Dunkelheit für die Mitwirkenden auf der Bühne, das Orchester und die Zuschauer:innen. Auch die teilweise Abkehr von den "wohltemperierten" Intervallen, wie sie Bach uns überliefert hat, wurde durch die Gäste hörbar gemacht. Der Moderator Tobias Henkel und auch die interessierten Mitglieder hatten viele Fragen zu diesem Stück neuer Musik.


 
v. l. Sarah Grahneis, Dagmar Schlingmann, Rainer Mesecke, Veronika Schäfer, Tobias Henkel,
Ante Sladoljew (Foto: Höppner)




Dezember 2023:
Diesmal trafen sich die StaatstheaterFreunde im Aquarium (Kleines Haus). Das Thema des Abends war die im April 2024 geplante Premiere der "Dreigroschenoper" von Bertholt Brecht und Kurt Weill. Schauspieldirektorin Ursula Thinnes, hier als Dramaturgin des Stücks gefragt, gab einen Einblick über die Entstehung der Oper und über das schwierige Leben des Autors Brecht. Der mitwirkende Schauspieler Roman Konieczny las zwei weihnachtliche Texte von Brecht und trug zur Freude aller Anwesenden das bekannte Lied  "Und der Haifisch, der hat Zähne" vor. Moderation hatte Theodore Ottinger.


 
v. l. Theodore Ottinger, Roman Konieczny, Ursula Thinnes (Fotos: Kirchner)



November 2023:
Der Abend stand ganz im Zeichen der spartenübergreifenden Neuinszenierung von Carl Orffs "Carmina Burana". Tanzdirektor Gregor Zöllig berichtete ausführlich und eindrucksvoll von den Emotionen und Ritualen, die er als Regisseur und Choreograph über den Tanz dem Publikum vermitteln will. Zwei Tänzerinnen, Noriko Nishidate und Miriam Kaya, dazu zwei Tänzer, Rasul S. Gautam und Lucas R. Machado, erzählten von ihren Eindrücken bei der Erarbeitung dieser Produktion. Moderiert wurde der Abend von Dr. Thies Vogel.


 
v. l. Lucas R. Machado, Noriko Nishidate, Dr. Thies Vogel, Miriam Kaya, Gregor Zöllig, Rasul, S. Gautam (Foto: Höppner)


Oktober 2023: Der sehr gut besuchte Theaterkreis im Monat Oktober widmete sich dem Schauspiel. Die Schauspieldirektorin und Dramaturgin Ursula Thinnes gab zusammen mit Ana Yoffe und Luca Füchtenkordt aus dem Schauspielensemble spannende Einblicke in die aktuell im Kleinen Haus zu sehende Inszenierung „Garland“. Das Bühnen-„Roadmovie“ zeichnet sich durch filmische Einspieler, rasante Szenenwechsel und erfrischende Mehrdeutungen rund um Judy Garland aus. Die Außenaufnahmen für den Hollywood-Flair wurden in der Region Helmstedt gedreht. Das Roadmovie spielt in Amerika / Mittelsachsen und lässt die Besuchenden zusammen mit vielen Facetten zu Garland (Zauberer von Oz und Judy Garland selbst) einen unterhaltsamen Theaterabend erleben und bereitete mit der Moderation von Silke Herrmann den Theaterfreunden einen kurzweiligen Theaterkreis.

 
 
v. l. Silke Herrmann, Ana Yoffe, Luca Füchtenkordt, Ursula Thinnes (Foto: privat)



September 2023:
Der erste Theaterkreis am neuen Ort und zu einer neuen Zeit: Die Hausbar im Großen Haus des Staatstheaters ist über den Fahrstuhl für alle gut zu erreichen, die Anfangszeit ist um eine halbe Stunde vorverlegt auf 19:00 Uhr.
Der Vorsitzende Tobias Henkel begrüßte als Gast den Leiter der Dekorationswerkstätten Patrick Pohl. Er erzählte an Hand von großflächigen Fotos und Texten von der Umsetzung des  gezeichneten oder nur anskizzierten Entwurfs eines Bühnenbildes zur Materialisierung auf der Bühne. In den Werkstätten werden die künstlerischen Ideen in bühnentaugliche Kulissen umgewandelt. Hierfür sind viele Gespräche nötig zwischen dem Bühnenbildner, der Bühnenbildnerin einer Inszenierung und den Theater-Maler:innen und Plastiker:innen, den Tischler:innen und Schlosser:innen.

  (Foto: Höppner)


Informationen zu früheren Theaterkreisen (abgeschlossene Spielzeiten) finden Sie im
Archiv – teilweise auch mit weiteren Bildern.